Vegan for Fit (von Attila Hildmann)

Buch-Cover: Vegan for Fit (von Attila Hildmann)

Buch-Cover

Im Juni dieses Jahres habe ich relativ spontan die 30-Tage-Challenge von Attila Hildmann begonnen und damit auch viele der im Buch enthaltenen Rezepte nachgekocht. Mein Vorhaben habe ich in zwei weiteren Beiträgen (siehe unten) dokumentiert und kann sagen, dass mir die Challenge nicht geschadet hat und ich in der Zeit kaum etwas vermisst habe.

Ich möchte hier gar nicht darauf eingehen, ob es Sinn macht, sich vegan zu ernähren, denn ich wollte es einfach einmal ausprobieren. Das Buch hat mir dabei sehr geholfen. Alle zubereiteten Rezepte haben gut bis sehr gut geschmeckt und Hunger hatte ich auch nie.

Zwar entsprechen einige Aussagen von Attila Hildmann in diesem Buch nicht meiner Meinung, aber letztendlich dient es nur als Vorlage für einen Weg, den man gehen kann. Dies betont er darin auch mehrfach. Kurzum, ich finde das Buch klasse. Vor allem wegen der Rezepte, die wirklich dabei helfen, einen Einstieg in dieses Thema zu finden.

Hier geht es noch zu meinen beiden anderen Beiträgen zu diesem Buch, die ich oben erwähnt habe:

Weitere Informationen über Buch und Autor, sowie eine Möglichkeit zum Kauf dieses Buches, erhält man bei Amazon.de.

Bewertung

Rezepte:5 Stars (5 / 5)
Gestaltung:5 Stars (5 / 5)
Durchschnitt:5 Stars (5 / 5)

Weitersagen heißt unterstützen!

Über Jay F Kay

Jay ist Musiker und currywurstsüchtiger Keksliebhaber mit starkem Hang zu Social Media. Als Analogue Native in einer digitalen Welt bloggt er auf it’s a hoomygumb über das Reisen, Events, Essen & Trinken, Gadgets und andere Lifestyle-Themen. Man findet ihn zudem bei Twitter, Facebook und Google+.

2 Antworten für Vegan for Fit (von Attila Hildmann)

  1. Pingback: Rezept: Low Carb Zoodles mit Hackfleisch-Sugo › it's a hoomygumb

  2. Pingback: Rezept: Low Carb Zoodles mit Hackfleisch-Sugo › #Küchenparty

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder für sonstige Zwecke genutzt. Erforderliche Felder sind mit einem * markiert.

Sollte der Kommentar nach dem Abschicken nicht gleich erscheinen, dann wurde dieser in die Moderationsliste verschoben und wartet auf Freischaltung. Übrigens, wenn du einen persönlichen Avatar in deinen Kommentaren sehen möchtest, dann solltest du dich bei Gravatar registrieren.