Der Jesus-Deal (von Andreas Eschbach)

Hörbuch-Cover: Der Jesus-Deal (von Andreas Eschbach)

Hörbuch-Cover

Das Jesus-Video wurde also doch nicht vom Vatikan gestohlen, sondern von einer anderen Organisation. Und dann steht noch diese Zeitreise im Raum, während der das Video um Jesus Christus im alten Jerusalem gedreht wurde.

Die Geschichte knüpft direkt an Das Jesus Video an und hat eigentlich einen sehr interessanten Aufbau. Leider wurde das Buch aber so extrem in die Länge gezogen, dass man sich manchmal etwas verloren vorkommt und fast schon langweilt. Überzeugend gemacht fand ich jedoch den Plot, in dem anhand christlichem Fundamentalismus das Ende der Welt herbeigeführt werden soll. Dadurch wird die Story zwar teilweise etwas vorhersehbar, kann aber dafür an anderer Stelle trotzdem überraschen.

Hätte Eschbach hier etwas an Seiten gespart und die diverse in die Länge gezogenen Textelemente gekürzt, wäre ein richtig spannender und guter Roman herausgekommen. Aber vielleicht erbarmt sich ja der Verlag und bringt eine gekürzte Version auf den Markt.

Die ungekürzte Hörbuchfassung wird von Matthias Koeberlin vorgetragen und dieser überraschte sehr. Hatte ich beim Jesus-Video noch meine Probleme mit seiner Lesung, fand ich ihn hier richtig gut. Zwischen den Aufnahmen dürften aber auch ca. 12 Jahre liegen, in denen sich Koeberlin nicht nur als Vorleser sehr weiterentwickelt hat.

Weitere Informationen über Buch und Autor, sowie eine Möglichkeit zum Kauf dieses Hörbuches, erhält man bei Amazon.de.

Bewertung

Geschichte:4 Stars (4 / 5)
Sprecher:5 Stars (5 / 5)
Durchschnitt:4.5 Stars (4,5 / 5)

Weitersagen heißt unterstützen!

Über Jay F Kay

Jay ist Musiker und currywurstsüchtiger Keksliebhaber mit starkem Hang zu Social Media. Als Analogue Native in einer digitalen Welt bloggt er auf it’s a hoomygumb über das Reisen, Events, Essen & Trinken, Gadgets und andere Lifestyle-Themen. Man findet ihn zudem bei Twitter, Facebook und Google+.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder für sonstige Zwecke genutzt. Erforderliche Felder sind mit einem * markiert.

Sollte der Kommentar nach dem Abschicken nicht gleich erscheinen, dann wurde dieser in die Moderationsliste verschoben und wartet auf Freischaltung. Übrigens, wenn du einen persönlichen Avatar in deinen Kommentaren sehen möchtest, dann solltest du dich bei Gravatar registrieren.